Die Lieblingslinks von Dining Tales
Artikelformat

Die Lieblingslinks von Dining Tales

Hinterlasse eine Antwort

Heute starten wir mit einer neuen Artikelserie auf unserem Blog: Die Lieblingslinks!

Da wir beide nicht nur gerne essen, sondern in der Zeit in der wir nicht aktiv mit Kochen beschäftigt sind auch wahnsinnig gerne anderen beim Kochen zuschauen, tragen wir nun regelmäßig unsere liebsten Links aus den Weiten des Internets zusammen. Los geht´s mit einer sehr weihnachtlichen Liste.

Glühweingelee
Glühwein, die Erste
Glühweinkonsum am frühen Morgen, das klingt ziemlich unvernünftig. Ist es aber nicht, wenn man ihn in Form des leckeren Glühweingelees von Geschmacks-Sinn zum Frühstück aufs Brötchen streicht.
Von Geschmacks-Sinn
Ente in Glühwein SauceGlühwein, die Zweite
Der Wein in der Soße gehört bei uns zum Standardprogramm, allerdings kam noch nie die Variante mit Glühwein von Highfoodality auf den Teller. Das muss schleunigst geändert werden!
von Highfoodality
Kardamom-SchneckenWeihnachtliche Zimtschnecken
Im letzten Sommerurlaub in Schweden habe ich mich Hals über Kopf in Zimtschnecken verliebt! Die Variante von lifeisfullofgoodies mit Kardamom macht die Schneckchen wintertauglich.
Von lifeisfullofgoodies
SpekulatiuscremeWeihnachtliche Spekulatiuscreme
Seit Jahren bin ich für den Nachtisch beim Weihnachtsessen mit Mama und Papa zuständig. Seit Jahren überlegen wir hin und her und landen am Ende doch meistens wieder bei den Klassikern. Nicht in diesem Jahr, dieses Mal kommt statt Spekulatiustiramisu die Spekulatiuscreme der Gourmetguerilla zum Einsatz. Man darf die Familie ja nicht mit zu viel Veränderung überfordern.
Von gourmetguerilla
Ganz unweihnachtlich: eine Familie mit außergewöhnlichem Essensplan
Eine Familie, die ebenfalls wenig mit Veränderung anfangen kann wird im Artikel des SZ Magazins beschrieben. Familie Seeber lebt nach einem strikten Plan, der die täglichen Gerichte für 12 Wochen im Voraus exakt festlegt und sich dann wiederholt. Als Mensch, der jeden Tag spontan entscheidet, was es heute zu essen gibt und nicht gerne zweimal dasselbe kocht, ist diese Planwirtschaft für mich ziemlich faszinierend.

Schreibe eine Antwort

Pflichtfelder sind mit * markiert.